Astronomie unseres Sonnensystems

Ein Vortragsangebot für 90 Minuten inklusive Fragenbeantwortung

Ein Vortrag mehrfach gehalten Dezember 2006 und Januar 2007

 

Einführung

 

Was sehen wir hauptsächlich am Nachthimmel?

- Es sind Sonnen!
- Wie erkennt man Planeten? - Man muss sie kennen!
- Wieviel Sonnen und Planeten kann man sehen? (Bei guten Lichtverhältnisen - keine Lichtverschmutzung - bis zu 3000, heißt es)
- Wer kennt welche?

 

Die ersten Planeten (unseres Sonnensystems) fand man vor langer Zeit durch bloßes Hinsehen und genaues Beobachten. Bereits für die Suche nach weiteren äußeren Planeten jenseits von Saturn wurde die Mathematik und Physik sowie die Hilfsmittel Teleskop und Astrofotografie angewendet - dazu später.


Was die Wissenschaft einst glaubte!

 

- Die Erde ist eine Scheibe!
- Wo kam das her? Ptolomäus (100 - 175) lehrte das schon. Die Kirche übernahm das und wollte es nicht mehr ändern – bis 1992!
- Die Erde steht im Mittelpunkt des Alls und alles dreht sich um sie! Keppler erkannte Gesetzmäßigkeiten – und schuf 3 Gesetze! Sie gelten heute noch.
- Einen Urkontinent gibt es nicht – Prof. A. Wegener wurde 50 Jahre lang ausgelacht. Seit über 30 Jahren gehört er zum Stand der Wissenschaft!
- Heute wird er weltweit geehrt - über die einstigen Lächler redet keiner mehr.
- Die Ozeanen sind eine unendliche Wasserwüste! Vor ~ 30 Jahren änderte sich das.
- Monsterwellen um 30 m sind Seemansgarn! Seit wenigen Jahren wird intensiev geforscht - und sie sind gar nicht so selten!
- Kugelblitze gibt es nicht! Einige Wissenschaftler forschen daran.
- In den Höhen bis 100.000 m kann es keine Blitze geben! Seit wenigen Jahren wird den Beobachtungen der Piloten nachgegangen. Diese Entladungen nennt man auch Kobolde...

 

Die Kirche hatte sich dafür entschieden (einst Stand der Wissenschaft, s. o.), dass die Erde im Mittelpunkt unseres Alls steht. Warum? Es ging einfach um den Machterhalt – sie war allwissend... - und da durfte keiner daran rühren! Im Jahre 1992 wurden G. Galilei und N. Kopernikus vom Papst gewürdigt und rehabilitiert – nach 350 JAHREN. [JP]


Und was glaubt – besser vermittelt - die die Wissenschaft noch heute!

- Das Leben kann sich nur auf der Erde entwickelt haben! [ZH]
- Die Naturgesetze gelten im ganzen Universum! Für die Entwicklung des Lebens gilt das nicht?
- Wir leben heute nicht mehr im Zeitalter der Aufklärung! [ZH] Eine zwar richtige Einsicht - Aber auf einigen Gebieten arbeitet die Wissenschaft daran, dass es auch so bleibt!

 

Weil der Universalgelehrte G. Bruno schon 1584 gelehrt hatte:

„Die unzähligen Welten im Universum sind nicht schlechter und nicht weniger bewohnt als unsere Erde.“ [SG],
wurde er im Jahr 1600 als Ketzer verbrannt [In].

Und heute? - Sind wir wissenschaftlich und medienoffiziell nicht einen Schritt weiter!

 

Wissenschaftich und medienoffiziell git immer nioch: Wir sind allein im All! Sonst müssten wir ja anerkennen, dass wir schon vor Jahrtausenden Besucher gehabt hätten. Die frühen hinterlassenen weltweiten schriftlichen Dokumente werden nicht naturwissenschaftlich ausgewertet, u. a. Schriften aus Sumer [Kr][SA][Ev] und Indien. Der Assyrologe Prof. Marvin A. Powell.sagte zur Bedeutung der sumerischen Keilschriften - über 35.000: "Die Keilschrifttafeln enthalten eine unzählige Anzahl von Informationen über Astronomie, fremde Planetensysteme, Sternenbesucher und Angaben über die Entstehungsgeschichte des Menschen, die unser Weltbild auf den Kopf stellen würden..."
Wie einst dreht sich aber Alles beim höheren Leben nur um uns! [DE]

 

Zur Entwicklung unseres Sonnensystems

- Ehe sich das Sonnensystem überhaupt entwickeln konnte, mussten die Grundlagen geschaffen werden
- das geschah nach dem "Urknall", berechnet aus der Expansion des bekannten Weltalls
- danach bildeten sich die 1. Sterne und es kam schon nach wenigen 100 Millionen Jahren zu ersten Sternenexplosionen (Supernovae) als eine Voraussetzng zur Bildung schwerer Elemente
- damit wäre also schon die Voraussetzung geschaffen, das sich auch Planeten bilden können
- das vollzogs sich weiter so über viele Milliarden Jahre.
- Was ist zwischen den Sternen? Oft Sternenstaub, auch wenn nur 1 Partikel pro km³.


"Urknall"-------------- Sonne-- heute
--------|--|---------|---------|---------| 13,7 Milliarden Jahre
-------0-0,2---->4,5---->4,5---->4,5

Bild 1: Zeitliche Entwicklung unseres Alls

Der Strich unter heute ist noch viel zu breit, um die Position der Menschen anzuzeigen.
Jeder frühere Zeitpunkt bis vor 9 Milliarden Jahre wäre möglich, um den Beginn der Entwicklung höheren Lebens zu kennzeichnen!

Bei der Darstellung der Geschichte unseres Sonnensystems geht man (demagogischerweise) davon aus, dass alles vor 4,5 Milliarden Jahren begann.
Wie wir sehen - das führt zur falschen Schlussfolgerung! Genauso hätte sich mit unserem Sonnensystem ein anderes mehr oder weniger parallel entwickeln können!

Nach der Auswertung der sumerischen Tafeln ergibt sich: Wir sind nicht allein im All - nicht einmal in unserem Sonnensystem!

 

Weitere Kapitel

Aufbau unseres Sonnensystems

Tafel 1: Daten der Planeten in Sonnensystem

 

Tafel 2: Himmelskörper mit Jahrtausende alten babylonischen Namen - Sumer ~ vor 4000-6000 Jahren

Himmelsköper- - babylonische Name ---Bedeutung
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- 1 Sonne ---------APSU -----------------„Der von Anfang an da war“
- 2 Merkur --------MUMMU -------------"Einer, der geboren wurde“, Apsus Diener und Bote
- 3 Venus ---------LAHAMU ------------„Herrin der Schlachten“
- 4 Erde -----------Ki
- 5 Mond ----------KINGU
- 6 Mars -----------LAHMU --------------"Gott des Krieges“
- Asteroidengürtel- TIAMAT -------------„Jungfrau, die Leben gab“ - "gehämmerter Armreif"
- 7 Jupiter ---------KISCHAR ------------„Erster des festen Landes“
- 8 Saturn ---------ANSCHAR -----------„Erster des Himmels“
- 9 Uranus ---------ANU ------------------„Der des Himmels“
10 Neptun ---------NUDIMMUD (EA)--- „Schöpferischer Künstler“
11 Pluto -----------GAGA ----------------"Diener und Bote Anschars", "Der den Weg weist"
12 Planet X ---- ---NIBIRU ---------------PLANET DER KREUZUNG

Fazit: Wir haben die Planeten Uranus, Neptun und Pluto "nur" wiederentdeckt!

Pluto wurde nach einer menschlichen Verwaltungsreform 2006 als Planet (wegen seiner Kleinheit) abgestuft.


Keilschrifttafeln und alte Schriften

Der Nibiru und Veränderungen im Sonnensystem

Der Erdmond und seine Entstehungstheorien

Eigenen Berechnungen und Bilder

 

Einige Literaturangaben zum Vortrag

[JP] Papst Johannes Paul II: Schmerzliches Mißverständnis im »Fall Galilei« überwunden. Ansprache an die Päpstliche Akademie der Wissenschaften am 31. Oktober 1992 http://www.stjosef.at/index.htm?dokumente/papst_galilei.htm~mainFrame
[ZH] Zaun, H.: Professor Dr. Harald Lesch im Gespräch. http://www.astronomie.de/bibliothek/interview/lesch/lesch.htm
[SG] Schilling, G.: Planetenjagt bei Epsilon Eridani. Astronomie heute, 07/08 2003, S. 28–34
[In] ZDF: Die geheime Inquisition.
- Sendung am 12.01.2003: Feuer des Glaubens.
- Sendung am 19.01.2003: Kerker des Geistes.
- Sendung am 26.01.2003: Wächter der Kirche.
[Kr] Kramer, S. N.: History Begins at Sumer, Pensylvania 1981
[SA] Sitchin, Z.: Am Anfang war der Fortschritt. Knaur 1998
[EV] Ercivan, E.: Verbotene Ägyptologie. Kopp, Rottendorf 2001
[DE] Deistung, K.: Wir haben die Erdscheibe noch nicht überwunden! Magazin 2000plus, Nr. 184 6/2003, S. 44–47

[BA] Bildatlas des Weltalls. ars edition, München 1993
[dS] -: Monatsthema: Die Suche nach Transpluto. Das Himmelsjahr 1990
[FW] Fendt, W.: Zweites Keplersches Gesetz, 4. April 2000
http://www.walter-fendt.de/ph11d/kepler2.htm
[HE] Hantzsche, E.: Doppelplanet Erde – Mond. BSG B. G. Teubner, Leipzig 1973
[DM] Mondentstehung. Matrix 3000, 11/12/2006, S. 38 - 42
[HS] Hurley, Jaarod R.; Shara, Michael, M.: Planeten als Einzelgänger. Spektrum der Wissenschaft 02/2003, S. 38-45
[LJ] Lober, J.: Katastrophe im Planetenreich in: Der Kosmos in Geistiger Schau. Lorber-Verlag, Bietigheim/Württemberg, 3. Auflage
[SP] Sitchin, Z.: Der zwölfte Planet. Knaur, München 1995
[SD] Steel, D.: Zielscheibe Erde, Kosmos 2000, Stuttgart http://www.edge.org/3rd_culture/bios/steel.html
[GK] Gaschler, K.; Könneker, C.: Die Kopflastigkeit der Religion. Gehirn & Geist 02/2002, S. 14 – 17

 

Eigene Beiträge zum Sonnensystem

[DM] Deistung,K.:Mondentstehung. Matrix 3000, 11/12/2006, S. 38-42
[DM] Deistung, K.: Mondentstehung. Matrix 3000, 11/12/2006, S. 38 - 42

[DX] Deistung, K.: Hat Nibiru (Planet X) Zeit? Magazin 2000plus, 4/2006, S. 88 - 95
[Do] Deistung, K.: Neuer Planet – zehnter, oder X – oder? Magazin 2000plus, 4/2006, S. 96 - 97
[DN] Deistung, K.: Der Neptun – Existenz und Wiederentdeckung. Magazin 2000plus, Nr. 211, 8/2005, S. 62 - 66
[DB] Deistung, K.: Ein Mond – Begleiter unseres Planeten Erde. Magazin 2000plus Mondkalender 2005
[Dm] Deistung, K.: Woher kam der Mond? Magazin 2000plus Mondkalender 2005
[Dx] Deistung, K.: Der Planet Saturn. Magazin 2000plus, Nr. 10, 2004, S. 52 - 56
[Df] Deistung, K.: Der 5. Planet. Magazin 2000plus, Nr. 8, 2004, S. 10 - 15
[DW] Deistung, K.: Woher kam der Mond? - Ist er halber Sohn der Mutter Erde? Magazin 2000plus Jubiläumsausgabe, S. 89 - 91
[DW] Deistung, K.: Woher kam der Mond? - Ist er halber Sohn der Mutter Erde? Magazin 2000plus Mondkalender 2004 & 2005
[DP] Deistung, K.: Der X. Planet in unserem Sonnensystem. Magazin 2000plus, Alte Kulturen spezial, Nr. 14/181, 2002, S. 55 – 57
[DK] Deistung, K.: Unser neues Sonnensystem - Was ist davon zu halten? Wissenschaft-online, Forum Astronomie vom 16.08.06

 

Zurück zur Startseite